Rezensionen

 

Daniela Pfaffenberger (Erzieherin / Krippenleiterin) auf www.kigaportal.com

“Ahoi, hart am Wind mit Kurs auf die Schule!” 

Vorschulkinder freuen sich auf die Schule. Manche warten ungeduldig und finden den Kindergarten fast schon ein wenig langweilig. Viele Vorschüler wollen endlich Lesen, Schreiben und Rechnen lernen.
Doch das gelingt nur erfolgreich, wenn die Kinder zahlreiche schulische Basiskompetenzen besitzen.
Diese gilt es – besonders im Vorschuljahr – verstärkt zu fördern. Hinzu kommt oft der “Druck” von Seiten der Eltern, die ihr Kind optimal auf die Schule vorbereitet wissen wollen.

“Segel setzen, Leinen los ! Auf Piratenreise im letzten Kitajahr “ ist ein komplettes Werk zur Vorbereitung auf die Schule. Es ist auch ein sehr kompaktes Werk, weshalb ich nicht alle Förderbereiche und Inhalte ausführlich wiedergeben kann.

Eine Erzieherin erzählte mir einmal von einem Elternabend, an welchem die anwesenden Eltern in zwei Gruppen eingeteilt wurden. Beide Gruppen bekamen den gleichen “Vorschul-Lernstoff” vermittelt, nur die einen durch Spiel und Bewegung, die anderen durch Arbeitsblätter.
Wer hatte wohl mehr Spaß ?

Die Piratenreise beinhaltet 32 Fördereinheiten, aufgeteilt in 8 aufeinander aufbauenden Themen mit jeweils 4 Einheiten. Eine ausgearbeitete Stunde dauert 60 min/ Woche, hinzu kommen 4 ausgearbeitete Themenelternabende (ob man die so umsetzen kann ???)
Die Kinder reisen als Piraten von Insel zu Insel ( insgesamt 8 ) und erleben verschiedenste Abenteuer.
Gefördert werden motorische Fähigkeiten, Wahrnehmung, Sozialverhalten; Lernkompetenzen, elementares sprachliches Wissen und fachliche Kompetenzen sowie die Motivation auf die Schule.
Die Einheiten 1-4 fördern z. b. den Körper; während die Einheiten 21-24 Erzählen und Ordnen als Lernkompetenz im Fokus haben.
Im Buch vorhanden ist eine CD, auf welcher Kopiervorlagen, Vorlagen für Beobachtungsbögen, Schatzkarten, Spielmaterialien und übersichtlich zusammengefasst die einzelnen Einheiten zum Ausdrucken gespeichert sind.

Ich dachte mir, als ich das Buch erhielt, dass es durch die Kompaktheit sehr schwierig und zeitaufwändig sein wird, sich in das Programm einzulesen. Mehrmals habe ich angefangen zu lesen und es dann erstmal wieder beiseite gelegt. Ist der Anfang dann aber einmal gemacht, hat man schnell raus, wie die Einheiten aufgebaut sind. Die tabellarischen Übersichten zu Material und Ablauf
machen die Vorbereitung übersichtlicher.

Bunt abgesetzte Farbkästchen erklären Förderschwerpunkte, geben Tipps für die weiterführende Anwendung z. b. als Spiel im Morgenkreis. Es gibt zudem Literaturtipps und zahlreiche erklärende Farbfotos aus der Praxis.

Persönliches Fazit:

Ich denke , das wird mit Vorschulkindern ein “Selbstläufer”. Das Thema “Piratenreise” weckt bei vielen Kindern Neugier. Durch die Umsetzung mit zahlreichen Spielen und viel Bewegung werden wichtige basale Bausteine für das Lernen in der Schule besonders spielerisch und kindgerecht gefördert, vertieft und geübt.
Sicher: es braucht etwas Zeit, sich in das Programm einzuarbeiten, aber die benötigten Materialien sind in vielen Kitas vorhanden und  die CD mit den entsprechenden Planungshilfen und Kopiervorlagen machen die Vorbereitung schnell und einfach umsetzbar. Das Programm lässt Möglichkeiten Spiele o.ä. abzuwandeln und mit eigenen Ideen zu ergänzen. Dauer der Piratenreise ist ca. ein dreiviertel Jahr.
Dann heißt es für die Piraten: “Segel setzen, Leinen los” – auf ins Abenteuer Schule.

Auch wenn es in der Kita schon ausgearbeitete Vorschulprojekte gibt, dieses Praxisbuch ist schon aus reinem Interesse sehr empfehlenswert.

Ich bin begeistert und kann es wirklich weiterempfehlen.

 


 

Katja A., Ergotherapeutin

Die Autorinnen des Programms “Segel setzen, Leinen los! Auf Piratenreise im letzten Kitajahr“ beantworten mit fundiertem Wissen die Frage, welche Fähigkeiten und Kompetenzen ein Kind benötigt um den Übergang in die Schule gut zu meistern. Im Rahmen einer großen Piraten-Abenteuerreise werden Lernanreize dargeboten um grundlegende Kompetenzen spielerisch zu erweitern und zu vertiefen. Insgesamt gibt es 8 Inseln (aufeinander aufbauende Themen) mit jeweils 4 Einheiten, also insgesamt 32 Einheiten auf das gesamte letzte Kindergartenjahr verteilt. Jede Stunde beginnt mit dem Piratenrap und endet mit einer Entspannung, dazwischen werden vielzählige Abenteuer erlebt, Rätsel gelöst und Schätze gesucht. Für die Eltern gibt es wertvolle Informationen in schriftlicher Form und auf den begleitenden Elternabenden.
Sowohl das Informationsmaterial für die Eltern, als auch die einzelnen Einheiten sind bis auf das letzte Detail ausgearbeitet. Für jede Stunde gibt es eine Materialliste, die Schatzkarten, einen Beobachtungsbogen und eine Übersicht zur Selbstreflexion. Durch die auf der CD mitgelieferten Druckvorlagen müssen nur noch einzelne Dinge besorgt werden um loszulegen.
Für die erstmalige Durchführung mag die Vorbereitung etwas zeitintensiv sein, aber nachdem ich nun bereits 2 Inseln mit meiner „Vorschulgruppe“ bereist habe, kann ich sagen, es lohnt sich! Die Kinder sind absolut begeistert und stehen jeden Freitag (zum Teil auch schon verkleidet) bereit um neue Abenteuer zu erleben.
Für mich absolut hilfreich war die Fortbildung, die von den Autorinnen angeboten wird. Die einzelnen Inseln werden vorgestellt und gemeinsam „durchgespielt“, es werden nützliche Tipps zur Umsetzung und beispielsweise auch zur Materialbeschaffung gegeben.

„Segel setzen, Leinen los! Auf Piratenreise im letzten Kitajahr“ ist ein großartiges Programm zur gezielten Unterstützung der Entwicklung von Kindern im letzten Kindergartenjahr und sollte meines Erachtens in möglichst vielen Kindertagesstätten eingeführt werden.
Ich bin schon gespannt und freue mich auf die weitere Reise!

 


 

Prof. Dr. Wolfgang Beudels, FH Koblenz, FB Sozialwesen

(Lehrgebiet „Entwicklungsbezogene Diagnostik und Beobachtung im Bereich der Früh- und Grundschulpädagogik“)

„Ahoi – hart am Wind mit Kurs auf Schule“ – im letzten Kitajahr wird es zunehmend ernst. Nicht nur die Kinder fiebern der Schule entgegen. Auch die Eltern und die pädagogischen Fachkräfte sorgen sich darum, dass der Übergang gelingt und der Start in die neue Lebensphase von Erfolg gekrönt wird. Sowohl in Fachzeitschriften als auch in Elternratgebern finden sich zahlreiche Beiträge zu diesem Thema. Die Palette reicht von eher allgemeinen Anregungen und Tipps, über Hinweise und Vorschläge zur Gestaltung pädagogischer Angebote bis hin zu gezielten Vorbereitungs- und Fördermaßnahmen. Dennoch fehlen Konzepte und Ansätze, die gleichzeitig alle an diesem Prozess beteiligten Personen mit einbeziehen, die das Spielerische und Freudvolle an einer Schulvorbereitung zum Ausgangspunkt nehmen, dabei Kinder mit unterschiedlichen Förderbedürfnissen berücksichtigen und zudem auch ihre eigene Wirkungsweise überprüfen wollen.

Dieses Buch schließt diese Lücke! Die Autorinnen legen hier ein in allen Bestandteilen hochwertiges Programm bzw. Angebot vor, in dessen Konzeption langjährige positive Erfahrungen eingeflossen sind. Dies geschieht jedoch nicht mit einem einfachen „Aus der Praxis für die Praxis“, sondern mit sorgfältigem und einem aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen folgenden Theoriebezug.

In der Kita tätigen pädagogischen Fachkräften und mit der Kita zusammenarbeitenden Therapeutinnen und Therapeuten bietet das Förderprogramm vielfältige Anregungen und Unterstützung für eine umfassende Entwicklungsförderung angehender Schulkinder. Wenn auch in den Praxiseinheiten einzelne Persönlichkeits- bzw. Bildungsbereiche schwerpunktmäßig hervorgehoben werden – Motorik, Sprache, Wahrnehmung, Sozialverhalten – werden diese, nicht zuletzt durch die Rahmenhandlung der „Piratenreise“, stringent mit einander verknüpft. Besonders hervorzuheben sind in diesem Zusammenhang die detailreichen kindgemäßen und motivierenden Materialien – vor allem die „Schatzkarten“.

Es ist den Autorinnen gelungen, den hohen, aber auch zum Teil widersprüchlichen, methodischen und inhaltlichen Herausforderungen (wie Prävention vs. Kompensation, Ressourcen vs. Auffälligkeiten), die an eine wirkungsvolle Vorbereitung auf die Schule gestellt werden, zu begegnen. Dazu trägt eine durchgehend systemische Ausrichtung (vielfältiger Einbezug der Eltern) ebenso bei, wie die ausdrückliche interdisziplinäre Vorgehensweise (Kooperation und Austausch mit Therapeuten). In der Praxis finden so trotz Gruppengeschehen individuelle Bedarfe Berücksichtigung und die Strukturierung sowie die spielerische Dramaturgie der Handlung lassen nicht nur jederzeit Eigenaktivität bzw. die Umsetzung eigener Ideen zu, sondern provozieren geradezu auch die Beteiligung der Kinder in vielerlei Hinsicht.

Dass die Wirkungen des Programms insgesamt sowie auch das Geschehen jeder einzelnen Fördereinheit unter einer förderdiagnostischen Perspektive beobachtet und dokumentiert werden, wertet das Programm weiter auf. Die Beobachtungsbögen erfassen das individuelle Verhalten ausführlich und im Detail und bieten viel Raum zur Selbstreflexion durch die Verantwortlichen.

Es ist insgesamt ein attraktives und ein in jeder Hinsicht komplettes Werk entstanden, dem ich eine weite Verbreitung in der pädagogischen Praxis wünsche. Ich bin sicher, dass es auch bei den verantwortlichen Erwachsenen große Lust aufkommen lässt, die Vorbereitung auf die Schule in der vorgeschlagenen Weise zu gestalten und mit den Kindern zusammen auf Entdeckungsreise bzw. auf Piratenfahrt zu gehen.

Termine

  • Fortbildung
    in der Heimerer Akademie Stuttgart
    08. - 10. Februar 2019
    mehr Infos
  • Fortbildung
    im Legasthenie-Zentrum Berlin
    01. - 03. März 2019
    mehr Infos
  • Fortbildung
    in der Heimerer Akademie Dresden
    05. - 07. April 2019
    mehr Infos